Informations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland


Tage der offenen Tür im Passivhaus, 10.-12. November 2017 – mitmachen und gewinnen – Anmeldung bis zum 15. Oktober


  Foto: Lebensraum Holz GmbH Sie genießen den Komfort eines Passivhauses? Zeigen Sie anderen wie Passivhaus geht und stellen Sie Ihr Gebäude für eine Besichtigung zur Verfügung. Direkt vor Ort können Sie die Besucher vom energieeffizienten Bauen überzeugen und zeigen, dass sich der Bau eines Passivhauses oder die Sanierung mit Passivhaus-Komponenten lohnt. mehr


Passivhaus-Abende in Darmstadt – nächster Vortrag am 04.10.

  Am 04.10. 2017 findet der nächste Passivhaus-Abend zum Thema "Passivhaus zum Nulltarif (?) – wirtschaftliches Bauen". Mit diesen Vorträgen möchten die IG Passivhaus Deutschland, die Passivhaus Dienstleistung GmbH und das Passivhaus Institut zu aktuellen Themen im Bereich des energieeffizienten Bauens informieren und Möglichkeiten zum fachlichen Austausch und zum Netzwerken bieten. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung ist anerkannte Weiterbildung. mehr | Anmeldung

 

 

Komponenten-Datenbank zeigt zertifizierte Bauteile im Überblick

  Ob zum Stöbern oder zur gezielten Suche – die Komponenten-Datenbank im Internet bietet eine ansprechende Übersicht von Komponenten für den Bau eines Passivhauses. Alle Produkte, die hinsichtlich ihrer energetischen Qualitäten unabhängig geprüft und zertifiziert worden sind, werden einschließlich der relevanten technischen Angaben aufgeführt; dreifach verglaste Fenster und Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung ebenso wie Dämmsysteme und Balkonverbindungen. Mehr

 

KfW bezuschusst künftig auch Zertifizierungen

Mit den neuen Förderbedingungen der KfW für energieeffiziente Wohngebäude änderte sich am 1. April 2016 das Nachweisverfahren für Passivhäuser. Grundlage bleibt dabei das Planungstool PHPP. Eine weitere Neuerung: Die KfW bezuschusst künftig auch die Zertifizierung von Passivhaus-Projekten. Übersicht der neuen KfW-Förderbedingungen

 

Gebäudedokumentation des Monats

 

Maßgeblich für den Bau eines Passivhauses ist eine gute Planung. Das nötige Fachwissen wird mit einem Zertifikat nachgewiesen. Voraussetzung dafür ist das Ablegen einer Prüfung – oder der Bau eines zertifizierten Gebäudes. Jeden Monat stellen wir eines dieser Projekte vor. Das Gebäude des Monats Juli: Ursula Welter, Einfamilienhaus | Massivbau. Weitere Gebäude-Dokumentationen

 

Foto: Architekturbüro Schönerplanen

Gebäude-Dokumentation

Foto: Architekturbüro Schönerplanen
Passivhaus-Datenbank

Foto: Architekturbüro Schönerplanen
Architekturbüro Schönerplanen


Buch zum Passive House Award

  Energieeffizientes Bauen ist nicht nur wirtschaftlich, sondern zugleich eine Bereicherung für die Architektur. Das zeigen die Gewinner des Passive House Awards 2014. Ein neuer Fotoband dokumentiert anschaulich die sieben Preisträger (sechs Gebäude und eine Region) sowie alle weiteren Finalisten. Herausgeber ist das Passivhaus Institut mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Die Publikation steht auch als Online-Flipbook und zum Download zur Verfügung.

 

 


Pressemitteilung 13.09.2017

Polizei bestes Beispiel für Klimaschutz

 Das Passivhaus Institut hat das Verwaltungsgebäude der Polizei in Baunatal wissenschaftlich untersucht. Das Haus im Passivhaus-Standard trägt durch einen geringen Energieverbrauch zum Klimaschutz bei. Foto: Passivhaus Institut Das Land Hessen zeigt mithilfe der Polizei, wie energieeffizientes Bauen geht: Das Verwaltungsgebäude im nordhessischen Baunatal trägt deutlich dazu bei, den Energieverbrauch der Hessischen Landesbauten zu reduzieren und fördert damit den Klimaschutz. Das ist eines der zahlreichen Ergebnisse eines Monitorings, mit dem das Hessische Wirtschaftsministerium das Passivhaus Instituts beauftragte. Weitere staatliche Bauten in Hessen profitieren von diesen Erkenntnissen und können in Zukunft noch besser und wirtschaftlicher geplant werden.

Pressemitteilung

 


Pressemitteilung 05.07.2017

Bezahlbar und energieeffizient!

 Das  Passivhaus-Projekt wagnisArt in München mit 138 genossenschaftlichen  Wohnungen stand gerade wieder auf der Besuchsliste bei den  „Architektouren“ der Bayerischen Architektenkammer. Foto: Michael  HeinrichKostengünstigen und gleichzeitig energieeffizienten Wohnraum zu bieten, das ist mit Blick auf die weltweiten Klimaziele eine große Aufgabe für die Städte und Gemeinden. Lösungen für diesen Spagat werden  bei der 22. Internationalen Passivhaustagung behandelt, die am 09. und 10. März 2018 in München stattfindet. „Passivhaus – das lohnt sich“ lautet das Schwerpunktthema dieser Tagung, die zahlreiche kostengünstige Projekte zum energieeffizienten Bauen im Passivhaus-Standard vorstellt. Der Call for Papers hat begonnen.

Pressemitteilung

 


Pressemitteilung 09.05.2017

"Man muss nur den Verstand benutzen"

 Volles Plenum bei der 21. Internationalen Passivhaustagung in Wien. Foto: Passivhaus AustriaGewohnheiten zu ändern erfordert Umdenken und ist nicht ganz bequem. Das erlebten die Teilnehmer im Eröffnungsplenum der Internationalen Passivhauskonferenz in Wien bei einem kleinen Selbsttest. Gewohnheiten zu ändern und Ressourcen fair aufzuteilen sei jedoch notwendig, um den Klimawandel auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, erläuterte die renommierte Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb. „Wir müssen mit diesem einen Planeten auskommen“, erklärte auch der Leiter des Passivhaus Instituts, Prof. Wolfgang Feist. Über 1000 Teilnehmer aus über 50 Nationen waren nach Wien gekommen, um sich zum energieeffizienten Bauen auszutauschen und mehr über internationale Passivhaus-Projekte zu erfahren.

Pressemitteilung