Informations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland


 

"Passivhaus für alle!" – Wolfgang Feist auf der BAU 2017

  In einem zweitägigen Passivhaus-Forum können sich Besucher der BAU 2017 über neueste Entwicklungen im Bereich des energieeffizienten Bauens informieren. Die Vorträge decken Aspekte der Gestaltung oder den Einsatz geeigneter Komponenten ab. Als Ansprechpartner für Fragen zum Thema stehen zudem Mitarbeiter des Passivhaus Instituts und IG Passivhaus vom 16. bis 21. Januar am Stand 120 in Halle A1 bereit. mehr Programm Die Teilnahme am Forum ist kostenfrei.

 

 

Komponenten-Datenbank zeigt zertifizierte Bauteile im Überblick

  Ob zum Stöbern oder zur gezielten Suche – die Komponenten-Datenbank im Internet bietet eine ansprechende Übersicht von Komponenten für den Bau eines Passivhauses. Alle Produkte, die hinsichtlich ihrer energetischen Qualitäten unabhängig geprüft und zertifiziert worden sind, werden einschließlich der relevanten technischen Angaben aufgeführt; dreifach verglaste Fenster und Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung ebenso wie Dämmsysteme und Balkonverbindungen. Mehr

 

KfW bezuschusst künftig auch Zertifizierungen

Mit den neuen Förderbedingungen der KfW für energieeffiziente Wohngebäude änderte sich am 1. April 2016 das Nachweisverfahren für Passivhäuser. Grundlage bleibt dabei das Planungstool PHPP. Eine weitere Neuerung: Die KfW bezuschusst künftig auch die Zertifizierung von Passivhaus-Projekten. Übersicht der neuen KfW-Förderbedingungen

 

Gebäudedokumentation des Monats

 

Maßgeblich für den Bau eines Passivhauses ist eine gute Planung. Das nötige Fachwissen wird mit einem Zertifikat nachgewiesen. Voraussetzung dafür ist das Ablegen einer Prüfung – oder der Bau eines zertifizierten Gebäudes. Jeden Monat stellen wir eines dieser Projekte vor. Das Gebäude des Monats Januar: Simon Schmerker, Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung | Mischbau. Weitere Gebäude-Dokumentationen

 

Foto: Herz & Lang GmbH

Gebäude-Dokumentation

Foto: Herz & Lang GmbH
Passivhaus-Datenbank

Foto: Herz & Lang GmbH
Herz & Lang GmbH


Buch zum Passive House Award

  Energieeffizientes Bauen ist nicht nur wirtschaftlich, sondern zugleich eine Bereicherung für die Architektur. Das zeigen die Gewinner des Passive House Awards 2014. Ein neuer Fotoband dokumentiert anschaulich die sieben Preisträger (sechs Gebäude und eine Region) sowie alle weiteren Finalisten. Herausgeber ist das Passivhaus Institut mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Die Publikation steht auch als Online-Flipbook und zum Download zur Verfügung.

 

 


Pressemitteilung 11.01.2017

Keine Angst vor dem stärksten Orkan

  Intensive Tests belegen die Dauerhaftigkeit: Die Dämmung des ersten Passivhauses ist nach 25 Jahren noch vollständig intakt. Im Video ist auch zu sehen, wie die Experten die Probe entnehmen. Foto:  Passivhaus InstitutSelbst der stärkste Orkan kann der Dämmung des weltweit ersten Passivhauses nach 25 Jahren nichts anhaben. Das ist eines der Ergebnisse intensiver Untersuchungen zur Langlebigkeit von Passivhäusern. Die wissenschaftliche Studie belegt deren Dauerhaftigkeit bei extrem geringem Energieverbrauch und hoher Luftqualität.

Pressemitteilung

 


Pressemitteilung 07.12.2016

So klappt es mit der Energieeffizienz

  Das Passivhaus Institut beriet die Stadtwerke Bamberg beim Passivhaus-Schwimmbad „Bambados“ und sorgte so für eine erfolgreiche Inbetriebnahme des Gebäudes sowie eine Betriebsoptimierung. Foto:  Passivhaus InstitutWie wird bei energieeffizienten Gebäuden die geplante Energieeinsparung tatsächlich auch erreicht? Mit diesem Thema befasst sich der Arbeitskreis kostengünstige Passivhäuser bei seiner nächsten Sitzung am 16. Dezember 2016. Experten des energieeffizienten Bauens behandeln bei dieser sowie zwei weiteren Sitzungen des Arbeitskreises Aktuelles aus Forschung und Praxis. Die Veranstaltungen in Darmstadt sind öffentlich und richten sich insbesondere an Planer, Architekten, Kommunen und Wohnbaugesellschaften.

Pressemitteilung

 


Pressemitteilung 30.11.2016

Pionierprojekt zum Passivhaus Plus befördert

  Für das weltweit erste Passivhaus in Darmstadt-Kranichstein gab es gerade das offizielle Zertifikat als Passivaus Plus. Das Zertifikat nahm Dr. Wolfgang Feist mit seiner Frau Witta Ebel entgegen (links). Foto: Passivhaus Institut Das weltweit erste Passivhaus steigert seine ohnehin hohe Energieeffizienz und setzt nun zusätzlich auf erneuerbare Energie. Vor einem Jahr installierten die Hausherren am 1991 erbauten Reihenhaus eine Photovoltaikanlage. Seitdem produziert das Passivhaus-Pionierprojekt seinen Strom selbst und erfüllt die Kriterien für das Passivhaus Plus. Dafür gab es gerade das offizielle Zertifikat.

Pressemitteilung


info@ig-passivhaus.deInformations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland  
Netzwerk für Information, Qualität und Weiterbildung